The Gender Blender.

Ich sah als Kind aus wie ein Junge. Ich mochte keine Röcke tragen. Mein Ken und meine Barbie waren bereits gleichberechtigt, Barbie schnitt ich die Haare kurz. Ich mochte Pferde und Friedhöfe, spielte lieber mit Buben, Violett war meine Lieblingsfarbe. Ich ritt meilenweit mit meinem Steckenpferd. Heute trage ich die Haare lang, fahre einen SUV, fluche wie ein Bauer und rülpse laut wenn ich alleine bin. Ich liebe grosse Steaks und ich steh auf Männer, mit allem was drin, drum und dran ist.

Doch du mochtest Barbie lieber als Ken. Du hast dir heimlich Mutters Kleider angezogen. Du hättest lieber die Kochschule besucht statt dem Werken. Heute trägst du Röcke, farbigen Strümpfe und hohe Absätze. Du schminkst dich mit rosa Lippenstift und hellblauem Lidschatten. Deine Haare sind lang, geföhnt und in Form gesprayt. Du gehst ins Nail-Studio. Du magst Frauenschmuck und Foulards. Die Frau, die du jetzt bist, entspricht dem Bild einer klassischen Hausfrau aus einer vergangenen Zeit.

Du sagst, du hättest es gefühlt. Es habe absolut nichts mit Sexualität zu tun. Du nimmst Hormone, lässt dir deinen Penis entfernen, baust Brüste auf und ein Vagina ein. Viele schmerzhafte und gefährliche Eingriffe über eine lange Zeit. Du riskierst, dass sich Familie und Freunde von dir distanzieren, deine Frau dich verlässt, du den Job verlierst und die Leute dich auf der Strasse anstarren, schlimmstenfalls über dich lachen. Du fügst nicht nur dir, sondern auch deinen Nächsten Schmerzen zu. Du machst vieles kaputt um dich zu reparieren.

Frauen wollen Männer wollen Frauen sein. Auf Facebook stehen 60 Geschlechts-Identitäten zur Auswahl. Alles ist möglich, nichts ist wie es scheint. Ich kann mir nicht vorstellen wie es sich anfühlt im falschen Körper zu sein. Ich bin überfordert mit dem Thema Trans-Menschen. Und manchmal auch mit dieser Welt.