Willst du mit mir Fika?

Ich mag den Norden. Auch wenn ich erst einmal im Norden war, als Kind, in Schweden. Auch Freunde und Bekannte, die ihre Sommerferien im Norden verbringen oder gar im Norden leben, schwärmen von der Schön- und Gemütlichkeit, der Weite, der Ruhe, den Menschen und von den Schären und Bären. Es gibt 3’000 in Freiheit lebende Bären in Schweden. Und aus Schweden kommt auch Fika. Fika ist das neue Hygge. Obwohl, das stimmt so nicht ganz. Denn Hygge kommt aus Dänemark, wie die Olsen Brothers. Und Fika kommt ja eben aus Schweden, wie Abba und Ikea. Fika bedeutet die Unterbrechung einer Tätigkeit, um mit der Familie, mit Freunden oder mit Kollegen Kaffee oder, seltener, ein anderes Getränk zu sich zu nehmen. Eine Fika dauert 15 – 45 Minuten. (Quelle: Wikipedia). Endlich hat die Welt einen angemessenen Begriff für diese Tätigkeit! Fika. Ich mag Fika. Meine Fikas dauern gerne auch mal länger als 45 Minuten. Fika anstatt Arbeiten. Ich praktiziere meine Fikas wann und wo ich will. Vorausgesetzt, meine Freunde und Kollegen haben gerade Zeit ihre Arbeit zu unterbrechen um mit mir zu Fika. Am Ende findet sich jedoch immer jemand.

Der Norden lehrt uns also Gemütlichkeit und Work-Life-Balance. Und gemessen an den wie Pilzen aus dem Boden schiessenden Geschäften für Nordic Design Möbel, Deko-Artikel, casual knitwear und Lifestyle-Ratgebern, macht der Norden das sehr erfolgreich. Das leuchtet mir durchaus ein, denn wir fleissigen, ungemütlichen mitteleuropäischen Binnenstäätler haben eine Unterweisung in Gemütlichkeit dringend nötig. Und es ist nun wirklich an der Zeit, dass wir ein paar eigene Begriffe erfinden, welche unsere Form von Gemütlichkeit oder gar unseren einzigartigen Lifestyle unter ein Dach bringen. Bereits existierende Worte wie Käfele, Brätle, Päuselä, Aperölä, Zältä, Chillä, Riläxä und Hänge sind etwas abgenudelt und tun in den Ohren weh. Ich habe da nun ein paar Ideen, inspiriert vom Norden, teilweise mit starkem lokalen und saisonalen Bezug:

Fylle // Sich zu Hause vollfressen, in Gesellschaft seiner besten Freunde.

Floota // Als Menschenmasse in und mit der Aare gleiten.

Schleppa // Tragen von Wohn-/Grillutensilien und Esswaren in Grosspackungen zum Grillplatz.

Lycke // Gemeinsam mit Unbekannten vor der Gelateria ein Eis schlecken.

Radebrecha // Mehrmaligens Erbrechen von Essen oder Getränken über Veloständer (-> Bollwerk).

Styyga // Wandern am Wochenende in Bergregionen.

Flyyga // Mit der Familie oder Freunden eine E-Bike-Tour machen.

Toosta // Sonnenbaden mit den Arbeitskollegen während der Mittagspause.

Flixa // Klar, oder?

So, jetzt muss ich los, denn meine Fika-Kollegen warten auf mich.

 

Ein Kommentar zu „Willst du mit mir Fika?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s