Heiss, heiss Baby!

Ausziehen, heisst es, und zwar total.
Keine Hose und auch kein Schal.
Nackt, so sollen alle sein.
Nackt! Sonst kommst du hier nicht rein.

Duschen, heisst es, und zwar gründlich.
Einmal reicht, du musst nicht stündlich.
Sauber, nur so will ich dich sehen.
Sauber! Sonst musst du wieder gehen.

Nackt und sauber, so trittst du ein.
Nein! Halt! Stop! Mir fällt grad ein,
ein Tuch, das wurde dir gegeben,
sonst bliebst du auf den Balken kleben.

Und ein Zweites, für um die Lenden,
so brauchst du dich nicht abzuwenden
wenn du kommst und wieder gehst.
Wer’s schon mal tat, ja der versteht’s.

Dieses Tuch, es wird dir nützen,
dich vor meinen Blicken schützen.
Obwohl, ich bin ja schlau als Frau,
meist gar nicht hinschau, so genau.

Und wenn ich es dann doch mal tu,
dann lässt’s mir meistens keine Ruh.
Weil es mich oft so stark erschreckt,
wenn ich es seh, ganz unbedeckt.
Es sich womöglich plötzlich reckt,
und fröhlich mir entgegenstreckt?

Ich stell mich also meistens tot.
So werde ich einzig darum rot,
weil es heiss ist, 90 Grad,
das steht da auf dem Thermostat.

Und wenn dann meine edlen Tropfen,
rhythmisch auf mein Tüchlein klopfen,
dann bleib ich nicht mehr lange sitzen.
Ich mag es, dieses Sauna-Schwitzen!