Endreinigung im Anus.

Kürzlich hat mir jemand gesagt, dass er gewisse Worte nicht mag. Da kam ich ein wenig ins Grübeln (oft quälenden, unnützen oder fruchtlosen Gedanken nachhängen). Gibt es Worte die ich nicht mag? Wenn ja, welche und warum?

Fakt ist, ich mag alle Worte. Und ich wünschte, mein Gehirn wäre prall gefüllt mit einem auserlesenen Vokabular, welches ich überall und jederzeit stilsicher einzusetzen wüsste. Nun, dem ist nicht so. Mein Wortschatz ist gut, ausreichend für Alles, was ich gerne mitteilen möchte mit einer leichten Neigung in Richtung unter die Gürtellinie (welches in der Nähe von Schwaderloch liegt). Dafür kann ich aber nichts, meine Eltern sind schuld. Mein Vater war ein Meister des derben Humors und der schmutzigen Reime. Und meine Mutter hat immer darüber gelacht. Da gab es keine Zensur: „Oski, bitte nöd vor dä Chind!“ Auch die Geschwister meiner Mutter sind mit einem wunderbaren Humor gesegnet. Das mag daran liegen, dass zwei davon die meiste Zeit bekifft waren und es auch oft immer noch sind. Was ich voll und ganz unterstütze. Ich war ja auch oft bekifft in meiner Jugend und das hat meiner Fantasie nie geschadet, im Gegenteil!

Ich hätte hier gerne die legendärsten Reime und Wortkreationen, an welche ich mich noch erinnern kann (Oski selig), wiedergegeben aber das ginge zu weit. Darum jetzt wieder zurück zu den Worten und zum eigentlichen Thema, nämlich Namen von Ferienwohnungen und Coiffeur-Salons. Wobei ich mich aus Zeitgründen auf Ersteres beschränke. Ferienwohnungen müssen Namen haben, wegen der Vermarktung. Autos und Geschlechtsteile nicht, aber das ist eine andere Geschichte. Wenn man bei der Namensgebung clever genug ist, schafft man es auf den Ferienwohnungs-Listen an erster Stelle zu erscheinen oder zumindest  herauszustechen. Aber leider sind die Leute meiner Meinung nach ein Bisschen zu wenig kreativ oder mutig. Mein Chalet würde Anus heissen. Ich mag das Wort „Anus“ wirklich sehr, kommt es doch ganz rund über meine Lippen. Ich kann es quasi mit dem Ausatmen ohne grosse Anstrengung einfach aus mir ausströmen lassen. Ein eigentliches Yoga-Wort. Nicht wie zum Beispiel „Fensterkratzer“.

Und man stelle sich vor, wie das aus der Masse von Wohnungen auf einer FEWO-Liste heraussticht. Zwischen ANDREA ohne Balkon und BÄRGCHUTZLI 1. Stock wäre da mein

ANUS
2,5-Zimmer an zentraler aber ruhiger, windgeschützter Lage mit wunderbarem Rundblick und Anschluss an den öffentlichen Verkehr. Weitere Informationen unter http://www.anus-adelboden.ch

Wer muss sich nicht das Lachen verkneifen wenn er beobachtet wie der Gast aus der Ferne seinen Porsche Cayenne vor das Schild „Reserviert ANUS parkiert. Die Bildschirmfoto 2018-01-25 um 18.41.11Liefer-Instruktionen für UPS: „s’Päckli bitte eifach bim ANUS vor dä Igang stelle“. „No, no, you can not Smoke in the ANUS“. „Mir sind dune im ANUS, und wo stecked ihr?“

Und so weiter … Ja, ich mag Worte. Man kann mit ihnen spielen wie mit jungen Hunden. Apropos Hunde, hätte ich ein Hunde-Coiffeur-Salon, würde ich ihn FELL-FICKER nennen: „Los, ich bin mit äm Fido grad schnäll bim Fäll-Figger, häsch nacher Ziit für äs Käfeli? Mir chönnted ja schnäll in Bohne-Tumbler, det gits doch die feine Anus-Chräbbeli.“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s